Tönnies Forschung » Forschung » Abgeschlossene Forschungsprojekte » Senkung der Ferkelverluste

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Grenzen der Zucht auf Leistung – Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen

Forschungsteam Stephan Welp • Steffan Hoy
Einrichtung Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik
Laufzeit 04/2011 bis 03/2013 (24 Monate)
Finanzierung Gesamtkosten: 34.000 Euro

Ziel- und Aufgabenstellung

Das generelle Ziel des Projekts besteht darin, ein Paket von Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste und zur Verbesserung der Ferkelqualität bei hochfruchtbaren Sauen zu entwickeln und in ausgewählten Betrieben zu implementieren und die Effekte dieser Maßnahmen zu verifizieren, um daraus Empfehlungen zum Management von Hyperprolific-Sauen abzuleiten.

Im Einzelnen sind folgende Aufgaben zu bearbeiten:
  • Untersuchung der Auswirkungen einer intensiven Geburtsüberwachung im Vergleich zur routinemäßigen Ferkelversorgung auf die Zahl tot und lebend geborener Ferkel und die Ferkelverluste in der frühen postnatalen Periode („Ferkelwache“).
  • Untersuchungen zum Einfluss einer intensiven Neugeborenenversorgung im Vergleich zur konventionellen Versorgung auf Ferkelverluste, Ferkelqualität (Auseinanderwachsen) und Wachstum („Ferkelmanagement“).
  • Untersuchungen zum Einsatz von natürlichen Ammen unter dem Aspekt der Ferkelverluste, Ferkelqualität und Lebendmasseentwicklung („Ammenmanagement“).

Fazit nach Projektende

Die wirksamste und in allen Betrieben sofort umzusetzende Maßnahme zur Senkung der Ferkelverluste hochfruchtbarer Sauen ist die Durchführung einer verlängerten Arbeitsschicht während der Hauptabferkelperiode (z.B. donnerstags bis 22 Uhr). Dadurch können mit hoher Effizienz die Verluste deutlich reduziert werden, was ethisch und tierschutzrechtlich notwendig, zugleich aber auch betriebswirtschaftlich sinnvoll ist.

Alle anderen untersuchten Maßnahmen erfordern mehr oder weniger große Umbaumaßnahmen oder zusätzlichen Aufwand, was nicht immer zu leisten und/oder ökonomisch rentabel ist.

Dokumente und Downloads

Kontakt

Tönnies Forschung
In der Mark 2 • 33378 Rheda-Wiedenbrück

Tel.: 0 52 42 / 961 - 5338
E-Mail: info@toennies-forschung.de

Events & Termine

22.10.2019
21. Kuratoriumssitzung

17.03. + 18.03.2020
5. Symposium